Übernachte
bei uns...

IN DER GAULIHÜTTE

Aufwachen im Bergparadies...

Die Gaulihütte ist eine ursprüngliche und gemütliche SAC-Hütte und beherbergt 65 Schlafplätze (in 4 Zimmern). Die Betten sind mit nordischen Duvets ausgestattet und für einen wohligen Schlaf sorgen bei uns Ohropax für Wunder! Aus hygienischen Gründen ist ein Seiden- oder Baumwollschlafsack obligatorisch. Hüttenschlafsäcke können bei uns gemietet oder gekauft werden.

Zum Waschen steht ein Waschtrog zur Verfügung. Die umliegenden Seen und Bäche sorgen im Sommer für eine willkommene Erfrischung nach einer Bergtour.

Das stille Örtchen befindet sich ausserhalb der Hütte. Bei einem nächtlichen Besuch bietet sich die Gelegenheit einen Blick in den wundervollen Sternenhimmel zu erhaschen…

Bei uns im Gauli ist es doppelt gemütlich…es gibt kein WIFI! Dafür werdet ihr eine noch bessere Verbindung finden…

Preise

Kategorie Übernachtung inkl. Halbpension
SAC Mitglied Erwachsene CHF 25.00 CHF 64.00
JO Mitglied bis 5 Jahre gratis CHF 14.00
6 - 10 Jahre CHF 12.00 CHF 34.00
11 - 15 Jahre CHF 12.00 CHF 44.00
16 - 22 Jahre CHF 12.00 CHF 51.00
Nicht Mitglied Erwachsene CHF 40.00 CHF 79.00
bis 5 Jahre gratis CHF 14.00
6 - 10 Jahre CHF 21.00 CHF 43.00
Jugendliche 11 - 17 Jahre CHF 21.00 CHF 53.00
Bergführer gratis CHF 39.00
  • Im Halbpensionspreis sind Übernachtung, 3-Gang-Abendessen, Frühstück und ein Liter Marschtee inbegriffen.
  • Für den Mehraufwand pro Spezialmenü (Allergie/vegan) kostet der Aufpreis Fr. 5.-.
  • Die Übernachtungspreise sind exklusiv Kurtaxe.
  • Die Bezahlung ist nur in bar CHF oder Euro zum Wechselkurs von 1:1  möglich.
  •  SAC Mitglieder und Mitglieder von Alpenvereinen (DAV, ÖAV, etc.) mit Gegenrecht bezahlen einen vergünstigten Übernachtungspreis.
  • Bei grösseren Gruppen sind in Absprache auch Einzahlungen möglich.
  • Annullationsbedingungen siehe unter AGB’s.

Küche

Tagsüber bieten wir «Gluschtigs» aus unserer Hüttenküche an. Suppen, knusprige Röstivarianten, Käs-und Fleischplättli – und natürlich darf der köstliche Kuchen aus der Hüttenbackstube nicht fehlen. Den Durst löscht ihr mit einem feinem Bier aus der Region, oder dem hausgemachten Gletscher-Eistee..mmmh!

Marschtee steht am Morgen bereit. Für Halbpensionsgäste ist 1 Liter im Preis inbegriffen.

Lunchpaket kann am Vorabend bei uns bestellt werden. Dies beinhaltet ein feines Sandwich und etwas Süsses für unterwegs.

Das Nachtessen servieren wir um 18.30 Uhr frisch zubereitet in der Gaststube. Eine feine Suppe oder Salat, gefolgt von einem währschaften Hauptgang, und einer süssen Köstlichkeit zum Abschluss.
Bei uns wird immer auch eine vegetarische Variante angeboten. Bei Voranmeldung ohne Aufpreis!

Auf Allergien und Unverträglichkeiten (vegan, gluteinfrei, laktosefrei) nehmen wir gerne Rücksicht. Ein Vermerk bei der Anmeldung ist nötig. Für die Spezialleistung erlauben wir uns einen Aufpreis von CHF 5.–.

Winterraum

Der alte Hüttenteil, welcher viel Charme versprüht, dient ausserhalb der Bewartungszeit als Winterraum. Das „alte Hüttli“ ist mit 21 Betten ausgestattet. Eine Kochgelegenheit und Holz ist vorhanden. In der Nebensaison hat es kein fliessendes Wasser.
Für die Benutzung des Winterraums bitten wir Sie, die Taxen mit entsprechendem Vermerk des Zahlungszwecks in die Kasse zu werfen, oder per Einzahlungsschein zu begleichen.

Wir bitten um Anmeldung unter info@gaulihuette.ch für einen Besuch im Winterraum. Vielen Dank.

Geschichte

Eine erste Hütte wurde im Jahre 1895 durch den Engländer Carl Ludwig Lory am Fusse des Gauligletschers erbaut. Einige Jahre später wurde sie der SAC Sektion Bern geschenkt. Nach einer ersten Erweiterung im Jahr 1939, wurde 1970 die heutige Hütte gebaut. Das alte Hüttli von 1895 steht noch heute und dient unter anderem als Winterraum. Die Gauliregion ist voller Geschichten. Da geriet im Jahre 1946 ein amerikanisches Kleinflugzeug Dakota in einen Schneesturm und stürzte auf dem Gauligletscher ab. Glücklicherweise haben alle 12 Passagiere wie durch ein Wunder überlebt. Bei eisiger Kälte harrten sie fünf Tage auf dem Gletscher aus, bis sie gerettet wurden. Die Landung der alpinen Schweizer Luftrettung auf dem Gletscher war einmalig und zugleich auch die Geburtsstunde der REGA. Nur kurze Zeit später verschwand die Unglücksmaschine unter dem Eis. Erst im Jahre 2012 fanden drei einheimische Bergsteiger den Propeller der Dakota. Nach und nach gab der Gletscher immer mehr Fundstücke preis, sodass im heissen Sommer 2015 sogar der Flügel der Dakota zum Vorschein kam. Spannende und eindrückliche Dakota-Touren mit Hintergrundinformationen bieten die Bergführer aus der Region: www.hasliguides.ch